Secret Stories

>the untold past of Jasper and Alice<
 
StartseiteKalenderFAQAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Once upon a time...

Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
AutorNachricht
Peter
Vom gemeinsamen Dienst in der Truppe zum engen Verbündeten mit ursprünglicher Art der Ernährung


Anzahl der Beiträge : 5
Anmeldedatum : 04.05.09

BeitragThema: Re: Once upon a time...   Do 7 Mai 2009 - 11:42

Gebannt verfolgten sie den Kampf und als Maria Jasper von hinten erwischte,war Peter kurz davor Jasper zur Hilfe zu eilen.Aber er wusste das es es ihm damit nur schwerer gemacht hätte.Jasper verließ sich grade völlig auf seine Instinkte und konnte nicht noch zwischen Freund und Feind unterscheiden.So blieb Peter neben dem Feuer stehen und hatte seinen Arm um Alice gelegt.Sie durfte auf keinen Fall den Fehler machen und dazwischen gehen.Wenn Maria sie in ihre Finger bekommen würde,wäre alles umsonst gewesen.Und alles was Jasper so viel bedeutete würde ein ende nehmen.
Charlotte hatte sich zu ihnen gestellt und lächelte Alice vorsichtig an. "Keine Sorge,Jasper weiß genau was er tut",sagte sie ruhig.Ob es nun nur für Alice gedachte war oder auch sie selbst beruhigen sollte war etwas ungewiss.
Und dann hatte er es auch schon geschafft.Obwohl Maria ihn bereits gebissen hatte,schaffte er es sie wieder von sich abzuschütteln und sie auf dem Boden zu drücken.Anfangs wehrte sie sich noch,aber dann schien sie zu merken das es zu ende war.Jasper hatte sie besiegt und Maria merkte es...
Aber was dann passierte verstanden weder Peter noch Charlotte.Maria hatte sich bereits ergeben und präsentierte ihr Kehle.Es wäre jetzt so leicht für ihn sie zu töten.Aber er machte es nicht!Jasper lockerte seinen Griff und ließ sie am Leben.Niemals wäre es Peter passiert wenn er sie in einer solchen Situation gehabt hätte.Aber er hatte auch niemals eine solche Beziehung zu ihr gehabt.Aber bei den beiden machte sich auch etwas Unsicherheit breit.War Jasper sich sicher das es eine gute Idee war?Was machte ihn so zuversichtlich das sie nicht wieder angreifen würde?
Peter lockerte seine Umarmung und gab Alice "frei" damit sie zu Jasper konnte der bereits auf sie zu kam.
"Ja wir dachten du könntest ein wenig Hilfe brauchen.Du sollst ja nicht immer den ganzen Spaß für sich haben",lächelte Peter.Und küsste seine Charlotte....endlich war es geschafft
Nach oben Nach unten
Alice
Euphorische Elfe mit dem Blick in die Zunkunft
avatar

Anzahl der Beiträge : 72
Anmeldedatum : 24.04.09

BeitragThema: Re: Once upon a time...   Do 7 Mai 2009 - 17:14

Sie musste sich nicht länger mit dem Angreifer ärgern, denn sofort war Jasper zur Stelle und ahlf ihr. Der junge Vampir war vällig überrascht, dass nun auch noch von hinten ein Angriff folgte, und eigentlich hatte er keinerlei Chance mehr. jasper war zu gut für ihn. Es sah beinahe schon professionell und automatisch aus, wie er den Vampir tötete. "Danke, jazz", flüsterte Alice leise und erleichtert, dass der Kampf für sie nun vorbei war. Sie nahm den Vampir hoch und trug ihn zu dem Feuer, dass Charlotte und Peter bereits entfacht hatten. Gemeinsam verbrannten sie den leblosen Körper, damit es endlich vorbei war.
Aber das Ende war noch nicht in Sicht, denn einer war noch übrig. oder besser gesagt: eine. Maria. Sie stand noch immer dort am Rand der Lichtung, zitternd vor Zorn. Es wäre Jaspers Aufgabe, es mit ihr aufzunehmen. Und plötzlich hatte Alice wirklich große Angst. Die Zukunft verschwamm vor ihren Augen und sie konnte sich nicht ganz sicher sein, wie der Kampf ausgehen würde.
Schon stürzten sie aufeinander zu und es tat ihr weh, dass jasper noch weiter kämpfen musste. Sie wusste, er war beireits gebissen worden und musste Schmerzen haben. Warum war ihm nur noch immer nicht die Ruhe vergönnt, die er sich so sehr wünschte? Sie gönnte es ihm von ganzen Herzen.
Es war ein längeres hin und her, und Maria schaffte es schließlich, ihren Liebsten von hinten anzugreifen und zu beißen. Alice keuchte leise, als hätte sie der Biss selbst getroffen und wollte schon instinktiv zu jasper laufen. Sie konnte nicht mit ansehen, wie man ihm so weh tat.
Aber Peter hatte sich beschützend neben sie gestellt und legte nun beschwichtigend seinen Arm um sie. Es war eindeutig: Sie durfte sich jetzt nicht einmischen. Auch, wenn alles in ihr danach schie, ihm beizustehen.Nur flüchtig sah sie zu Peter auf, und Alice' schöne Augen waren vor Angst und Sorge geweitet. Sie nickte nur knapp, und doch konnte sie es nicht beruhigen, nicht wirklich...
Aber Jasper gab nicht nach und bald hatte er Maria auf den boden gepresst. Als diese merkte, dass sie verloren hatte, hörte sie mit der Gegenwehr auf. Ihre Muskeln entspannten sich und sie legte den Kopf in den NAcken, streckte Jasper in völlig schutzloser Haltung die Kehle entgegen. Alice verzog gequält das Gesicht. es war ein ganz falsches Bild...
Ihr Blick traf sich mit dem von jasper und sie wusste: Er würde sie nicht töten. und er wusste, dass sie es verstand und auch guthieß. Einen Moment verharrte er noch, dann ließ er Maria einfach los, ohne weiter auf sie zu achten, drehte sich zu ihnen und lief auf die kleine Gruppe zu. Alice schluchzte trocken auf vor Erleichterung. Sie wusste, dass Maria nicht mehr angreifen würde. Sofort nahm ihr Liebster sie in die Arme und Alice strahle wieder, als gehöre ihr alles Glück der Welt. Sanft schmiegte sie sich an ihn, darauf bedacht, seine Wunden nicht zu berühre, und erwiederte den Kuss zärtlich. Dann wannte auch sie sich lächelnd an Peter und Charlotte. "Ich denke, ich werde euch niemals genug danken können, aber trozdem. Vielen Dank." Se lächelte voller aufrichtigkeit und legte die arme um ihren Soulmate. Es gab keine zweifel, dass es das richtige gewesen war. und vielleicht würde ihnen jetzt endlich ihr gemeinsames Glück vergönnt sein...
Nach oben Nach unten
Maria
Gefühlskalte Anführerin ihrer treuen Armee mit einer Vorliebe für einen blonden Gentleman
avatar

Anzahl der Beiträge : 39
Anmeldedatum : 03.05.09

BeitragThema: Re: Once upon a time...   Do 7 Mai 2009 - 19:23

Sie lag dort auf dem Boden und presentierte Jasper ihre Kehle. er hatte gewonnen und sie schlussendlich besiegt. Jasper war der bessere von ihnen. Sie wartete darauf, dass er zubiss, wartee auf den Schmerz, auf den Tod. Aber er tat es nicht. Seine messerscharfen Zähne schwebten nur Zentimeter vor ihrer Kehle, als er plötzlich zögerte. Verwirrt blickte sie zu ihm auf, als er auch schon von ihr ablies.
Er stand einfach auf und lies sie auf dem boden liegen. Er schenkte ihr nicht mal mehr einen Blick. Seine Augen waren nur für diesen anderen Vampir, Alice, wie sie wohl hieß, und er blickte sich nicht einmal um. jasper wusste, dass sie nicht so feige und falsch war, um jetzt noch einmal von hinten anzugreifen. Sie hatte ihren Stolz, den sie nicht so brechen würde. Auch wenn so viel in ihr ohnehin schon kaputt war. Sie hatte man nie so liebevoll angesehen und sie wünschte sich nichts sehnlicher, als dieses Mädchen sein zu können, das Jasper nun so zärtlich in die Arme schloss. Verzweiflung umspülte sie und sie schüttelte den Kopf, während sie aufstand.
Er hatte ihr das Leben geschenkt. Jetzt musste sie sich erst mal wieder darüber im klaren werden, was genau geschehen war und wie ihre zuunft aussehen würde. Ohne ein weiteres Wort wannte sich maria von den zwei glücklichen päärchen ab und verschwand im Schatten der Bäume, als Schatten ihrer selbst, und sofort wurde sie von der Dunkelheit verschluckt und war nicht mehr zu sehen...
Nach oben Nach unten
Jasper
Vom erfahrender Kämpfer zum gefühlvollen Beschützer
avatar

Anzahl der Beiträge : 127
Anmeldedatum : 23.04.09

BeitragThema: Re: Once upon a time...   Do 7 Mai 2009 - 20:17

Noch immer hielt Jasper seine Alice im Arm und machte auch keine Anstalten sie wieder los zulassen.Zu groß war die Erleichterung das es nun endlich geschafft war.Jasper konnte Peter und Charlotte nicht genug danken.Nicht nur ihr rechtzeitiges Erscheinen auch ihre Hilfe im Kampf.Sie hatten sich selbst in größte Gefahr gebracht nur um ihm zu helfen.Und selbst Alice ,die sie noch nicht kannten,hätten sie mit ihrem Leben verteidigt.Zum zweiten mal innerhalb von wenigen Stunden war ihr noch so junges Glück auf eine harte Probe gestellt worden.Und wieder war es nur einem glücklichen Zufall zu verdanken das sie nun hier standen.Aber Jasper fühlte sich auch schuldig.Nur wegen seiner Vergangenheit wäre seiner kleinen Elfe beinahe etwas zugestoßen.Sie hätte verletzt oder sogar getötet werden können.Seine eigenen Verletzungen waren ihm völlig gleich,denn schon so oft war er gebissen worden.Es brannte wie Feuer auf seiner Haut und dies würde auch erst in einigen Tagen nachlassen.Und wieder hätte sein Körper neue Narben,auch dies war ihm unzählige Male geschehen.
Sein Blick traf kurz den von Peter der zu ihnen getreten war.Jasper lächelte ihn an und konnte nicht in Worte fassen wie dankbar er ihm war.
Jasper schaute sich nur kurz um und sah wie Maria ohne ein weiteres Wort die Flucht ergriff.Ihm war klar das Peter und Charlotte ihn noch immer nicht verstehen konnten.Und die Gefahr das er Maria nicht das letzte Mal getroffen hatte groß ein schätzten.Aber da war Jasper anderer Meinung.Maria war eine Stolze Frau und eine noch stolzere Kämpferin.Und Jasper hatte sie im Kampf geschlagen.Maria würde es nicht noch einmal versuchen,da war er sich sicher.
Er wandte sich wieder Peter zu und fragte ihn mit ruhiger Stimme "Und werdet ihr uns noch einige Tage begleiten?"
Nach oben Nach unten
http://alice-und-jasper.vampire-legend.com
Peter
Vom gemeinsamen Dienst in der Truppe zum engen Verbündeten mit ursprünglicher Art der Ernährung


Anzahl der Beiträge : 5
Anmeldedatum : 04.05.09

BeitragThema: Re: Once upon a time...   Do 7 Mai 2009 - 21:00

Charlotte lächelte zufrieden.Es war ein Segen Jasper endlich so glücklich zu sehen.So Viele Jahre war er nun allein und seine Laune war immer schlechter geworden.Nicht das er jemals unhöflich gewesen war,nein er war ein Gentleman wie man ihn selten traf.Aber zu sich selbst war er schon lang nicht mehr so friedlich .Man spürte schon lange das er sich immer öfter die Schuld an all dem gab.Er schämte sich noch immer das er sie damals töten wollte.Und ihm fehlte einfach einfach ein Sinn um weiter zu leben.Und den schien er nun endlich gefunden zu haben.Dieses Mädchen hatte soviel in seinem Gesicht geweckt wie sie es nie für möglich gehalten hatten.
Als Jasper nun fragte ob die beiden sie nun noch begleiten würden,lehnte Charlotte ab,bevor Peter etwas dazu sagen konnte.Ihr war klar das ihr Gefährte gerne Zeit mit seinem alten Kameraden verbrachte und dabei etwas unsensibel über das junge Glück hinweg sah.Charlotte allerdings war bewusst das ,das einzigste was die beiden jetzt bräuchten Zeit für sich war."Danke Jasper aber wir werden allein weiter ziehen.Ich bin mir sicher das wir uns bald einmal wieder treffen werden.Und dann auch mehr Zeit für einander haben werden.Allerdings wäre unter anderen Umständen,ein wiedersehen wohl angebrachter".Ein zartes lächeln legte sich auf Charlottes Gesicht.Bevor sie sich kurz an Alice wandte."Du kannst dir nicht vorstellen wie froh ich bin das ihr beide euch getroffen habt.Wir werden uns sicher bald wieder treffen und dann werden wir auch mehr Zeit haben um uns kennen zu lernen.Aber die nächsten Tage und Wochen gehören nur euch.Genieße jede Sekunde davon".Dann sah sie ihrem Peter in die Augen..."Ich denke wir sollten nun gehen".
"Auf bald,Jasper...Pass uns gut auf dieses wunderbare Geschöpf auf".
Nach oben Nach unten
Alice
Euphorische Elfe mit dem Blick in die Zunkunft
avatar

Anzahl der Beiträge : 72
Anmeldedatum : 24.04.09

BeitragThema: Re: Once upon a time...   Do 7 Mai 2009 - 21:24

Auch Alice sah, wie Maria verschwand. ihre Zukunft war dunke und verwischt und sie ließ die Bilder gehen. Sie wolle nicht wirklich wissen, wie es mit Maria nun weiterging. Irgendwo tat die Frau ihr schon leid. Sie musste sehr verzweifelt gewesen sein, um so zu handeln. Sie hatte sicher auch schon bessere Zeitn gehabt. Und für sieund Jasper kamen nun hoffentlich auch bessere Zeiten.
Sie sah zu Jasper auf und lächelte. Sie würde ihm gleich noch seine Wunden verarzten, aber in der Gegenwart seiner Freunde war das sicherlich nicht sehr angebracht. Wenn die beiden sie begleiten wollten, wäre das sicher eine wundervolle idee. Alice war sehr aufgeschlossen und hätte gerne neue Freunde kennengelernt. Doch sie sah schon, dass Charlotte ablehnen würde, und wusste auch, dass diese das aus reiner höflichkeit und Rücksichtsnahme auf ihre junge Liebe tat. Sie musste wissen, wie glücklich man als Paar um jeden moment in trauter Zweisamkeit war. Ihr Blick blieb auf der Frau haften und sie lächelte. peter hatte die Möglichkeit, das Päärchen zu begleiten, durchaus in Erwägung gezogen, aber nun würde naürich auch er nicht mitkommen, sondern seine Charlotte begleiten.
Als sich Charlotte an sie persönlich wannte, nickte Alice. Sie war dankbar für alles und war sich sicher: Sie würden diese Leute wiedersehen und sie würde sich irgendwie revanchieren. "Danke. Ich bin noch viel glücklicher." Sie sah zu Jasper, sah tief in seine wunderschönen Augen. Er war ihr Schicksal und ihre Zukunft. "Ich habe immer gewusst, dass etwas fehlt. und nun habe ich es gefunden.." Es war schon fast garnicht mehr an Charlotte gerichtet, sondern viel mehr an ihren Liebsten. Dann drehte sie sich aber wieder um, um die beiden zu verabschieden.
"Nochmals meinen größten Dank", meinte sie und hatte das Gefühl, e sgarnicht oft genug wiederholen zu können. "Pass auf euch auf..aber ich sehe schon, ihr könnt das. und wir sehen uns wieder. Wir sehen uns bald wieder!" Alice war die einzige, die das jemals so sicher sagen konnte. und sie wusste, dass ihre Wege sich noch nicht zum letzten mal gekreuzt haben sollten...
Nachdem Peter und Charlotte verabschiedet waren und ebenfalls in dem Schatten des Waldes verschwanden, wannte sie sich an jasper. Leichte Besorgnis schwang in ihren Gefühlen mit. Es war noch immer wegen seiner Verletzungen. Vampirbisse waren nicht lustig und heilten weder so schnell, noch so sauber wie zum Beispiel einer der Knochenbrüche, die Alice davongetragen hatte. Jaspers Körper war bereits von narben gezeichnet und es tat ihr aufrichtig leid, dass nun wohl wieder zwei neue hinzukommen würden. Sie wollte die Wunden trotzdem so gut verarzten wie es ging, denn sie fühlte sich so hilflos und wollte wenigstens etwas tun.
"Lass mich die Bisse verarzten..", drängte sie ihn leise und wollte ihn auf einen der umgestürzten Bäume schieben, damit er saß und sie überhaupt an ihn rankam. "Ist es sehr schlimm? Ich wünschte, ich könnte dir den Schmerz nehmen..." Sie sprach leise, fast wie um sich selbst einw enig zu beruhigen, während sie um ihn herumschritt und zuerst die Stelle an der Schulter, dann am Nacken begutachtete...
Nach oben Nach unten
Jasper
Vom erfahrender Kämpfer zum gefühlvollen Beschützer
avatar

Anzahl der Beiträge : 127
Anmeldedatum : 23.04.09

BeitragThema: Re: Once upon a time...   Do 7 Mai 2009 - 23:41

Jasper spürte das Peter von seinem Vorschlag noch ein wenig zusammen zubleiben begeistert war und ebenso schnell verschwand seine Begeisterung als Charlotte den Vorschlag verneinte.Erst als er einen Augenblick darüber nachdachte,verstand er die Entscheidung von ihr.Sie war sensibel genug um zu wissen was ein junges Paar jetzt brauchte und Jasper spürte wie glücklich sie war das Alice und er sich gefunden hatten.Jasper umarmte erst Charlotte und reichte anschließend Peter die Hand.Er musste nichts mehr sagen,die beiden wussten wie dankbar er war.Sicher würden sie sich bald einmal wieder treffen.Schließlich sollten sie die Möglichkeit haben,Alice einem besser kennenzulernen.Jasper war sich sicher das sie sich gut verstehen würden.Ihm war auch völlig unklar wie man Alice nicht mögen konnte.Schon jetzt,erst wenige Minuten nachdem sie um ihr Leben gekämpft hatte strahlte sie eine solche Fröhlichkeit aus das selbst Jasper schon wieder lächeln konnte.Sie brauchte dafür keine Fähigkeiten...sie war einfach ein so positives Geschöpf,wie er es nicht nie getroffen hatte.Aber noch immer spürte er etwas Sorge in Alice und er fragte sich was sie wohl noch bedrückte.Noch immer hielt er sie im Arm und schaute mit ihr gemeinsam wie Peter und Charlotte im Wald verschwunden.Kaum waren sie außer Sichtweite schob Alice ihn ruhig aber bestimmt zu einem umgekippten Baumstumpf und signalisierte ihm,das er sich setzen solle.Was Jasper auch tat.Über ihr Besorgnis musste er leicht schmunzeln.Sicher war der Biss eines Vampires eine ernsthafte Verletzung.Aber für ihn war es nichts besonderes mehr.Er war schon mit sehr viel mehr Bissverletzungen aus Schlachten gekommen und niemals hatte sich jemand darumgekümmert.Maria war meist nur daran interessiert ab wann er wieder einsatzbereit wäre und so hatte er sich nie wirklich um die Wunden gekümmert.Aber Alice jetzt war ganz anders.Sie war tief besorgt darüber das er Verletzt worden war und litt mit ihm.Sie konnte es scheinbar nicht ertragen das er Schmerzen hatte und Jasper wusste sie hilflos sie sich fühlte.Schließlich war es ihm gestern genauso gegangen.Wie gern hätte er ihr gestern die Schmerzen genommen und ebenso tat es ihr weh ihn verletzt zu wissen.Zärtlich berührte er ihre Wangen und streichelte sie vorsichtig."Keine Sorge Alice,in ein paar Tagen ist das vorbei.Es ist wirklich nicht schlimm und heilt von allein.Du musst wissen",fügte er schmunzelnd hinzu..."Es ich nicht das erste Mal das ich gebissen wurde.Es ist mir schon ein paar mal passiert.Es ist wirklich halb so schlimm.Ich würde vorschlagen wir verlassen nun diesen Ort und machen uns auf den Weg.Wir haben schließlich noch einiges vor.Ich bin noch immer für ein Auto und deiner Freude vorhin entnehme ich,das du dir auch gern einen fahrbaren Untersatz suchen würdest".
Nach oben Nach unten
http://alice-und-jasper.vampire-legend.com
Alice
Euphorische Elfe mit dem Blick in die Zunkunft
avatar

Anzahl der Beiträge : 72
Anmeldedatum : 24.04.09

BeitragThema: Re: Once upon a time...   Sa 9 Mai 2009 - 19:37

Alice seufzte laut. Sie wusste selbst wie unsinnig es war, ihm irgendwie elfen zu wollen, denn natürlich würden die Wunden wieder von ganz alleine heilen und alles würde wieder gut werden. Nur kleine Narben würden zurückbleiben. Aber es war so ein schreckliches Gefühlt, so hilflos zu sein, ein Gefühl, das sie wirklich hasste. Sie war ja wirklich der Optimismus in Person, aber wenn sie einfach nichts machen kontne, egal, wie sehr sie sich anstrengte, war das wirklich frustrierend. Sie wollte sich das nicht sagen lassen. Sie legte eine Hand auf Jaspers Schulter, damit er sitzen blieb. "Bitte, lass es mich versuchen!", bat sie ihn leise und wusste, dass er es ihr nun nicht mehr abschlagen würde. Sie konnte das nicht einfach so hinnehmen.
Sie zog ihm kurzer Hand die Kleidung über den Kopf und es war klar, dass jeder Widerstand ignoriert werden würde. Die Wunden waren vom Kampf dreckig geworden und die Zähne hatten tiefe Wunden und Abdrücke in der Granitharten Haut hinterlassen. Ohne zu zögern riss Alice geschickt einen langen, dünnen Streifen von dem Saum ihres Oberteils ab. Nachdem sie die Wunden vorsichtig mit einem kleinen Stück Stoff abgetupft hatte, wickelte sie die längere Stoffbahn geschicht um seinen Körper, sodass die Wunde bandagiert war..mehr oder weniger. In der Not konnte sie sehr kreativ sein. Sie war mit dem ergebnis einigermaßen zufrieden, aber sie hätte ihm doch am liebsten den Schmerz genommen. Sie reichte ihm sein Oberteil und seine jacke, damit er sich wieder anziehen konnte und lächelte.
"Du darfst dich wieder anziehen, Tut mir leid, dass ich nicht mehr tun konnte."
Nachdem er fertig war, hielt sie ihm ihre kleine, weiße Hand entgegen. "Jetzt können wir los. Im Nachbarort habe ich einen netten, kleinen laden gesehen, in dem wir uns neu einkleiden sollten und dort parken auch immer eine Menge Autos. Wenn wir uns beeilen, sien wir noch vor Tagesanbruch fertig und über alle Berge, bis jemand was merkt." Als Vampir lernte man schnell, wie man Schlösser knackte oder Autos kurzschloss und Alice konnte es offensichtlich kaum erwarten. nun, da sie jasper immerhin verarztet hatte, ging es ihr auch schon sichtlich besser. Mit ihrem Soulmate an der Hand machte sie sich also auf, zielstrebig in den Schatten des Waldes, in eine andere Richtung als Maria oder Peter und Charlotte sie eingeschlagen hatten. Sie wusste genau, wo ihr ziel war, und ihre Schritte waren beschwingt von der Aufregung und Vorfreude, die in ihr brodelten. Leise begann sie, eine sanfte, fröhliche Melodie zu trällern. Jetzt würde alles gut werden...
Nach oben Nach unten
Jasper
Vom erfahrender Kämpfer zum gefühlvollen Beschützer
avatar

Anzahl der Beiträge : 127
Anmeldedatum : 23.04.09

BeitragThema: Re: Once upon a time...   Sa 9 Mai 2009 - 20:30

Jasper konnte sich ein grinsen nicht verkneifen als Alice so um ihn herum wuselte und unbedingt etwas für seine Verletzungen tun wollte.Noch nie hatte sich jemand so liebevoll um ihn gesorgt und irgendwie genoss er es sogar auch wenn er mit dem Schmerz gut umgehen konnte.Als sie aber anfing ihr Oberteil zu zerreißen wollte er protestieren."Das brauchst du wirklich nicht",warf er ein.Aber er wusste schon sehr sicher das er sich das auch sparen konnte.Alice schien sich in den Kopf gesetzt zu haben ihm zu helfen und so schnell brachte sie davon nix mehr ab.Also blieb er sitzen und ließ sie gewähren.
Als sie scheinbar mit ihrem provisorischen Verband zufrieden war und ihm seine Sachen reichte,zog er sie wieder über und lächelte noch immer über ihre liebevolle Art.Der gefährliche Kampf war noch keine 30 Minuten her ,aber dank ihr konnte er schon wieder positiv denken.Was sollte sie jetzt noch auseinander bringen,wenn James und Maria es nicht geschafft hatten.Er war sich so sicher wie noch nie in seiner Lebzeit als Vampir.Egal was passieren würde,er bliebe bei Alice und sie bei ihm.Er ergänzten sich perfekt und mit ihrer Art würden sie auch das Hinderniss der Ernährung hinter sich bringen.Und zum ersten Mal seitdem Alice von dieser Familie in Alaska erzählt hatte,spürte Jasper Lust darauf sie wirklich zu treffen.Auch wenn er es sich vielleicht vorher nur überlegt hatte weil Alice es gern wollte,so spürte er jetzt etwas neues.Er wollte sie treffen und er wollte versuchen gemeinsam mit Alice nur noch von Tieren zu leben.Niemals sollten sie getrennt sein und das ließ sich am besten vereinbaren wenn sie sich beide von dem selben ernährten.
Jasper nahm ihre Hand und konnte es sich nicht verkneifen sie mit einer tiefen Verbeugung zu küssen."Vielen Dank Ma´ma,für die hervorragende Versorgung",bedankte er sich mit seinem herzhaften lächeln.Seine Augen strahlten sie an und er konnte sich nicht vorstellen einmal genug davon zu haben sie einfach nur anzusehen.
Ihre Idee mit der Stadt stieß bei ihm auf fruchtbaren Boden und er gab ihr Recht."Ja ich denke das ist eine sehr gute Idee.Und dann sehen wir mal welcher Wagen deiner Würdig ist".Für Alice sollte es nur das beste sein,denn nur das war grade gut genug für sie.Er war sich sicher das er alles dafür tun würde damit sie glücklich wäre.Denn genau dann ,war er es auch.
Gemeinsam liefen sie Richtung Stadt und die Vorfreude auf die gemeinsame Reise würde nun niemand mehr trüben können.
Nach oben Nach unten
http://alice-und-jasper.vampire-legend.com
Alice
Euphorische Elfe mit dem Blick in die Zunkunft
avatar

Anzahl der Beiträge : 72
Anmeldedatum : 24.04.09

BeitragThema: Re: Once upon a time...   Sa 9 Mai 2009 - 20:55

Sein ganz typisches Gentlemanverhalten ließ sie kichern und sie machte einen kleinen Knicks. Es war ein unbeschreiblicher Gegensatz, wie er noch eben gekämpft hatte, und wie vornehm und charmant er jetzt wieder war. Auf der einen Seite war da der Krieger, geheimnisvoll und geschickt, und dann eben noch der Gentleman, immer höflich und elegant. Sie liebte beide Facetten an Jasper, aber seine höflichkeit faszinierte sie doch noch ein wenig mehr. Auch wenn sie der gefährlichen Seite an ihm auch einiges abgewinnen konnte.
"Gern geschehen, der Herr. Stets zu Diensten.:", ahmte sie schmuzelnd seinen formellen aber doch irgendwie privaten Ton nach und kicherte dann vor Begeisterung. Sie konnte das nicht so gut wie er, sie war einfach viel z herzlich und hatte es nicht so mit Förmlichkeiten, was sie aber nicht unhöflich machte, sondern nur für ihren fröhlichen und unbeschwerten Charakter sprach.
"Einen, der mir würdig ist?" Diese kleinen komplimente machten sie jedes Mal überglücklich, wie Jasper deutlich spüren konnte. Sie strahle zu ihm auf, während der Blick mal wieder trüb wurde. Leicht abwesen begann sie, weiterzusprechen, aber mit einem verzückten kleinen zug um den Mund. Sie checkte wohl gerade die Autos ind er Gegend ab. "Oh, da gibt es ein paar ganz vortreffliche Modelle!", begann sie aufgeregt zu schwärmen. "Schnell, mit vielen Ps und noch ganz neu... Wir werden ganz sicher fündig, oh ja!" Sie blinzelte und sah wieder vergnügt zu jasper. Diesmal war das Glück wohl ausnahmsweise auf ihrer Seite. Sie hatten es sich auch redlich verdient.
"Aber zuerst, lass uns neue Kleidung aussuchen..", beschloss sie, und das war sicher eine gute Idee, denn von den beiden Kämpfen waren ihre kaputt und schmutzig geworden. Außerdem kam ihr die Gelegenheit sehr passend, sich neu einzukleiden. Um sie herum wurde der Wald bereits lichter und sie konnten die ersten häuser erkennen. Es war frühster Morgen und niemand draußen, alles schlief noch nichtsahnend und friedlich in den Häusern. Nur Alice und Jasper huschten durch die Gassen und würden weg sein, bevor der erste das Malheur bemerken konnte...
Nach oben Nach unten
Jasper
Vom erfahrender Kämpfer zum gefühlvollen Beschützer
avatar

Anzahl der Beiträge : 127
Anmeldedatum : 23.04.09

BeitragThema: Re: Once upon a time...   Sa 9 Mai 2009 - 21:25

Gemeinsam schlichen sie lautlos durch die schmalen Gassen der Stadt.Noch war niemand unterwegs und auch wenn sich wirklich ein Mensch zu dieser Stunde hierher verirren würde,halfen ihre Instinkte ihnen diesen früh genug zu hören.Und zur Not waren sie so schnell verschwunden das er sich glauben würde er hätte im halbdunklen eine Täuschung gesehen.
Jasper hatte schon oft Türen geknackt und er war sich sicher das es auch dieses Mal ohne Probleme klappen würde.Vor einem Bekleidunggeschäft machte er halt und brauchte nur Sekunden bis die Tür offen stand.Mit einer kleinen Verbeugung hielt er Alice die Tür auf."Darf ich bitten,die Dame"...Nach Alice betrat auch er das Geschäft und schloss die Tür hinter sich.Er war sich sicher das sie noch einige Zeit hätten,bis der Inhaber des Ladens auftauchen würde und sie bemerkte.Er sah sich im dunklen Geschäft um und bemerkte das Alice bereits durch die Gänge tanzte.Sie schien völlig in ihrem Element und war begeistert von der Auswahl.Für ihn war Kleidung immer nur ein Gebrauchsgegenstand und grade zu Kriegszeiten war es ihm immer recht egal was er trug solang es zweckmäßig war.Aber Alice schien das anders zu sehen und Jasper fand es herrlich sie so befreit zu sehen.Es schien unmöglich sich nicht von ihrer fröhlichen Art mitreißen zu lassen.Und so folgte er der zierlichen Gestalt und ließ sie die Kleidung für die beide aussuchen.Nur eins hatte er bereits gewählt.Denn vor dem Geschäft stand der Wagen den er sich für Alice vorgestellt hatte.Eine neue Mercedes Limousine wartete bereits auf sie und und war sich sicher das ihr den PS-Starke Wagen gefallen würde.Das knacken dieses Autos war nicht schwer,das wusste Jasper aus Erfahrung und er war sich sicher das sie mit einem solchen Auto in wenigen Tagen Alaska erreichen konnten.Und endlich würden sie ein neues Leben beginnen.Gemeinsam und in Frieden...
Nach oben Nach unten
http://alice-und-jasper.vampire-legend.com
Alice
Euphorische Elfe mit dem Blick in die Zunkunft
avatar

Anzahl der Beiträge : 72
Anmeldedatum : 24.04.09

BeitragThema: Re: Once upon a time...   Sa 9 Mai 2009 - 21:43

Sie lotzte Jasper gleich in Richtung des Bekleidungsladen. Es war eine größere und auch nicht gerade preiswerte Boutique, aber sie würden ja auch nicht bezahlen, also war es egal. sie wusste, dass der laden nichts wie dieses neumoderne Zeug von Alarmanlage besaß und dass jasper das Schloss unbemerkt würde knacken können. Galant wie immer hielt er ihr die Tür auf und ließ sie zuerst eintreten. "Habt größten Dank, mein Herr!" Sie hatte das immer besser drauf und es machte ihr Spaß, sich ebenfalls so höflich mit ihm zu unterhalten, wenn er damit anfing.
Und schon tanzte sie in den laden, voller Vorfreude. Sie liebe Kleidung, aber nur selten hatte sie solche Gelegenheiten. Und sie würden auch nich zu viel mitnehmen können. Trotzdem konnte sie sich schon auf den ersten Blick kaum entscheiden. Sie lief die Verkaufsreihen entlang und Jasper folgte ihr, offenbar angesteckt von ihrem Enthusiasmus. Schließlich griff sie zuerst nach einem dunkelblauen Kleid für sich. Sie hielt es an und war sich sicher, es würde atemberaubend an ihr aussehen. Aber sie wollte natürlich nicht nur ein Stück und hatte schon bald noch einen hellen mantel, einen Rock, zwei Oberteile und eine Tandtasche gegriffen. Sie strahlte aufgeregt. Sie würde das Kleid gleich anziehen, es geiel ihr unglaublich gut.
Ohne um erlaubnis zu fragen, sammelte sie nun auch einfach ein paar Stücke für jasper ein. Ein hellgraues Hemd, eine schwarze hose, einen Anzug - was sie wohl nicht brauchten, aber sie verliebte sich sofort in den sportlichen Schnitt - noch ein konventionelles, weißes Hemd und ebenfalls einen hellen Mantel. Dann schnappte sie sich noch zwei Sonnenbrillen von einem Ständer und stand wieder neben jasper.
"Der Wagen ist großartig!, verkündete sie, obwohl er den mercedes noch mit keinem Wort erwähnt hatte. Aber so war sie nunmal. Und sie hatte eben diese gabe, warum sollte sie davon nicht auch Gebrauch machen?! Sie zwinkerte Jasper zu. "Ich denke, wir haben alles, also los gehts!"
Nach oben Nach unten
Jasper
Vom erfahrender Kämpfer zum gefühlvollen Beschützer
avatar

Anzahl der Beiträge : 127
Anmeldedatum : 23.04.09

BeitragThema: Re: Once upon a time...   Sa 9 Mai 2009 - 22:05

Jasper behielt recht damit und Alice tanzte nur so durch die Gänge.Und schon trug sie den ersten Arm voll Sachen zu ihm.Er verließ sich völlig auf ihren Geschmack und überließ ihr auch die Auswahl für ihn.Jasper war sich sicher das Alice schon wusste was ihm stehen würde.Und an ihr gefiel ihm eh alles.Ganz der Gentleman verschwand er kurz hinter dem Tresen,besorgte einige Tüten damit sie sie Sachen besser tragen konnten und packte alles ein was sie zum Tisch brachte.Anschließend nahm er sie Tüten und begab sich zum Ausgang um auf Alice zu warten.Als sie den Mercedes erwähnte ,obwohl er ihn noch mit keinem Wort angesprochen hatte,musste Jasper wieder über die kleine Elfe lachen.Ihre Gabe passte hervorragend zu ihrer Art und sie wusste scheinbar genau was er dachte,bevor er es aussprach.Er konnte sich nicht vorstellen das jemand anderes ihn so gut kennen konnte,obwohl sie erst so kurze Zeit beisammen waren.
Gemeinsam verließen sie das Geschäft und Jasper verschloss die Tür wieder hinter sich.Er war sich sicher das der Besitzer des Geschäftes es erst später merken würde das überhaupt jemand hier gewesen war.Spuren hinterließen sie keine und bis dahin wären sie eh bereits über alle Berge.
Mit einigen Schritten erreichten sie den schwarzen Wagen.Sein Lack glänzte in den ersten Sonnenstrahlten die durch die Wolken brachen.Höchste Zeit zu verschwinden,bevor sie jemand sah.Mit einer lockeren Bewegung Öffnete Jasper die Beifahrertür und hielt sie für Alice auf.Erst einmal wollte er selber fahren.Und wenn Alice später die Lust verspürten konnten sie immer noch tauschen.Wichtig war jetzt nur das sie so schnell als möglich aus der Stadt verschwanden.Jasper ließ die Taschen auf die Rückbank des Wagen fallen und setzte sich hinter das Steuer.Mit einer geschickten Bewegung zog er einige Kabel unter dem Armaturenbrett hervor und startete gekonnt den Wagen.
Er lächelte Alice noch einmal an und ließ den Motor aufheulen,bevor er mit hoher Geschwindigkeit den Wagen über die Hauptstraße lenkte.Sie brauchten nur wenige Minuten bis sie das Ortschild hinter sich ließen und ihre Reise Richtung Alaska fortsetzen konnten.
Nach oben Nach unten
http://alice-und-jasper.vampire-legend.com
Alice
Euphorische Elfe mit dem Blick in die Zunkunft
avatar

Anzahl der Beiträge : 72
Anmeldedatum : 24.04.09

BeitragThema: Re: Once upon a time...   Sa 9 Mai 2009 - 22:31

Sie packten ihre Ausbeute in einige Tüten und auf dem Weg nach draußen griff Alice noch ein paar weitere Sachen, die ihr gerade noch gefielen oder nütlich vorkamen. Trotzdem fiel es eigentlich kaum auf. Der Boutiquebesitzer würde es sicherlich erst merken, wenn es bereits zu spät war. Und die Polizei würde sie und Jasper natürlich niemals aufspüren, da mussten sie sich garkeine Sorgen machen.
Als sie nach draußen gingen, stand der Wagen für sie ebreits da, wie vorbestellt. Sie mussten eigentlich nur noch einsteigen. Und es wurde auch höchste Zeit, denn es begann bereits, die Sonne aufzugehen und die ersten Strahlen spiegelten sich bereits in dem glänzenden Lack. Sie beschwerte sich nicht, denn sie wusste, dass es erstens schnell gehen würde und dass sie zweitens später auch noch Mal ans Steuer kommen würde. Schnell luden sie alles ein und Alice setzte sich auf den beifahrersitz. Sie hielt noch immer das dunkelblaube Kleid in den Händen. Sie wollte sich sofort umziehen. Sie kliebte Kleidung und hätte am liebsten alle gleich anprobiert und sich vor dem Spiegel hin und hergedreht. Aber für sowas blieb wohl keine Zeit. Doch wenigstens einmal umziehen musste drinnen sein. Jasper hatte in Windeseile den Wagen kurzgeschlossen und sie brausten davon. Schon nach einigen Minuten passierten sie das Ortsschild. Auf nimmer Wiedersehen und auf nah Alaska! Bis man den Diebstahl melden würde, wären sie vermutlich schon angekommen. Der motor schnurrte wie eine Eins und der Wagen ging wirklich schnell. Sie war zufrieden und strahlte. Sie kurbelte eines der Fenster hinunter, damit ihr der Fahrtwind ins Gesicht blasen konnte, während Jasper immer mehr Gas gab. Noch schöner als rennen war das! Sie lachte ausgelassen, während der Wind ihr Haar zersauste. Dann sah sie zu Jasper. "Ich hoffe, es stört dich nicht, wenn ich mich umziehe?", fragte sie mit einem frechen Lächeln auf den lippen und schwenkte leicht da dunkelblaue Kleid in ihren händen...
Nach oben Nach unten
Jasper
Vom erfahrender Kämpfer zum gefühlvollen Beschützer
avatar

Anzahl der Beiträge : 127
Anmeldedatum : 23.04.09

BeitragThema: Re: Once upon a time...   Sa 9 Mai 2009 - 23:07

Erst als Alice ihn ansprach und fragte ob es ihn störte wenn sie sich umziehen würde,fiel Jasper auf das sie noch immer etwas in der Hand hilt.Scheinbar ein Kleid,dessen blauer Stoff selbst bei dem schwachen Licht im Wagen in ihren zierlichen Händen schimmerten."Natürlich nicht,wenn du möchtest",erwiderte er und gab sich selbstverständlich mühe nicht zu ihr zu schauen als sie begann sich zu entkleiden.Niemals hätte er so eine Situation zu seinen Vorteil genutzt.Er war schon immer ein Mann von Ehre und würde einer Dame nie so schamlos zusehen.Vielleicht waren seine Tugenden heute bereits überholt aber er konnte so was nicht abstellen und wollte es auch nicht.Sein Verhalten gegenüber einer Dame und natürlich grade gegenüber Alice würde sich niemals ändern,da war er sich ganz sicher.Und er spürte natürlich genau wie angetan sie war,wenn er sie so zuvorkommend behandelte.Sicher war es schmeichelhaft und Alice schien es zu genießen,einmal so im Mittelpunkt zustehen.Es wirkte so,als wäre es ihr noch nicht oft so gegangen.Aber das würde sich mit ihm ändern.Für Jasper war Alice schon jetzt der Mittelpunkt seines Lebens und daran würde sich niemals etwas ändern.
Jasper lenkte den sportlichen Wagen über die Straßen und genoss die schnelle Fahrt.Wenn sie in dem Tempo vorran kamen,würden sie schon übermorgen in Alaska sein."Und hast du noch etwas über diesen "Carlisle" gesehen?Weißt du wo genau er sich im Moment aufhält",fragte Jasper und diesmal schwang wahres Interesse mit seinen Worten.Er war gespannt wie das treffen wohl ausfallen würde und die gestrigen Gedanken des Zweifels waren verschwunden.Nach dem Kampf heute Nacht war er sich sicher das sie gemeinsam alles schaffen würden.Solange sie zusammen halten würden ,könnte nix und niemand sie treffen.Das hatte ihm die kurze aber heftige Schlacht gezeigt.Es würde sich nun alles zum guten wenden und wenn das bedeutete das er auf Menschliches Blut verzichten würde und sich in eine Familie eingliedern sollte,da würde er es gerne tun.Solang er nur mit Alice zusammen sein könnte und sie sah das es so sein würde.
Nach oben Nach unten
http://alice-und-jasper.vampire-legend.com
Alice
Euphorische Elfe mit dem Blick in die Zunkunft
avatar

Anzahl der Beiträge : 72
Anmeldedatum : 24.04.09

BeitragThema: Re: Once upon a time...   So 10 Mai 2009 - 10:29

Jasper war so schrecklich höflich. Er warf ihr noch nicht einmal einen Seitenblick zu, während sie sich ihr zerrissenes oberteil über den Kopf stülpte und aus dem Rock glitt. Sie war froh, sich umziehen zu können, denn in so schmutzigen und zerfetzten Klamotten fühlte sie sich nicht gut. Selbstverständlich dauerte es nicht lange, bis sie in den seidenen Stoff des neuen Kleides glitt. Mit geschicktem Griff zog sie den Reisverschluss an der Seite zu und klappte dann die Sonnenblende hinunter, die einen kleinen Spiegel enthielt, um sich zurechtzumachen. Sie war absolut zufrieden mit dem Stück. Der im Licht sanft schillernde Stoff schmiegte sic eng an ihren schlanken Körper und der kontrast zwischen dem dunkelblau und ihrer elfenbeinfarbenen haut war atemberaubend, viel intensiver als vorher noch zu der weißen Bluse, die sie getragen hatte. Der Rock ging ihr bis zu den knien, gerade lang genug, um nicht anstößig zu wirken, un doch kurz genug, dass man ihre schlanken, glatten Beine bestaunen konnte. Am Dekolleté war es nicht zu weit ausgeschnitten, aber es hatte keine Träger und war sicher nicht unsexy. Sie strich sich zufrieden die störrischen Wuschelhaare hinter die Ohren und drehte sich zu Jasper. Er hätte gerne schauen dürfen, wenner gewollt hätte. Aber vielleicht sollten sie sich das auch für später aufheben. ihre Beziehung war wohl in jeder Hinsicht etwas ganz Besonderes, so eben auch bei diesem thema.
"Na, wie gefalle ich dir?", fragte sie strahlend und richtete sich in ihrem Sitz auf, damit er sie bewundern konnte.
Es freute Alice, dass sie Jasper mit ihrer Vorfreude auf eine neue Familie ganz offfensichtlich hatte anstecken können. Sie wusste, dass diese Familie genau das war, was sie brauchten, und in ihrer Mitte würden sie geschützt und ungestört und für immer Glücklich sein können. "Wir müssen in die Nähe von Denali. Ich denke, ich werde den Weg finden, wenn wir in die nähe kommen. Dann übernehme einfach ich das Steuer, dann finden wir das schon." Außerdem war sie ganz heiß darauf, den Wagen auch selbst einmal zu lenken...
Nach oben Nach unten
Jasper
Vom erfahrender Kämpfer zum gefühlvollen Beschützer
avatar

Anzahl der Beiträge : 127
Anmeldedatum : 23.04.09

BeitragThema: Re: Once upon a time...   So 10 Mai 2009 - 11:03

Jasper sah aus dem Augenwinkel wie sie in das neue Kleid schlüpfte und richtete seinen Blick wie selbstverständlich auf die Straße.Erst als Alice ihn aufforderte zu schauen wendete er seinen Blick vom grauen Asphalt auf den Beifahrersitz und musste kurz nach den richtigen Worten suchen.Das Kleid umschmiege ihre zarte Gestalt perfekt und hob all ihre Vorzüge hervor.Jasper war sich sicher das jedes Model dieser Welt für einen solchen Körper gestorben wäre.Und im Grunde lag genau da der Haken.
"Es könnte niemanden so hervorragend stehen wie ihnen,Ma´ma",sagte Jasper nachdem er sie einen Moment bewundert hatte.Sie wirkte wie ein junger Filmstar neben ihm in dem Mercedes und noch immer konnte er es kaum fassen.In keinem Traum hätte er es sich so wundervoll ausmalen können,wie es nun zwischen ihnen war.Sie schienen jeden Gedanken des anderen zu kennen und auch ohne seine Gabe hätte er jedes Gefühl von ihr wahrgenommen.Jasper schaute ihr kurz in die Augen und nahm dann ihre Hand.Er wollte sie einfach immer bei sich spüren und jeden Moment mit ihr in vollen Zügen genießen.
"Bist du schon mal gefahren",fragte er mit einem schmunzeln.Denn in ihrer Vorfreude den Wagen zu lenken schwang etwas Vorsicht mit die er von ihr so nicht kannte.Aber er würde es ihr schon zeigen und er war sich sicher das sie es schnell umsetzen konnte.
"Denali..?!..Gut dann bleiben wir auf dieser Straße und folgen ihr bis nach Kanada".Jaspers Orientierungssinn würde sie nicht im Stich lassen und die ersten Fahrversuche sollte sie vielleicht hier draußen machen und nicht gleich in die Stadt fahren.Mit diesem Gedanken lenkte er den Wagen an den Seitenstreifen und stieg grinsend aus um ihr die Tür aufzuhalten.Mit einem "Darf ich bitten,Madam",hielt Jasper ihr seine Hand entgegen um ihr beim aussteigen behilflich zu sein."Dann wollen wir einmal sehen wie schnell sie uns nach Kanada bringen können".Er war bereits wieder um den Wagen herumgegangen und hielt ihr auch die Fahrertür auf.Als sie so auf ihn zu kam,könnte er das neue Kleid noch einmal in voller Pracht bewundern und er konnte sich nicht vorstellen das die Damen auf einem Galaabend besser gekleidet wäre.Noch immer war er sich nicht sicher womit er dieses Glück verdient hatte.
Nach oben Nach unten
http://alice-und-jasper.vampire-legend.com
Alice
Euphorische Elfe mit dem Blick in die Zunkunft
avatar

Anzahl der Beiträge : 72
Anmeldedatum : 24.04.09

BeitragThema: Re: Once upon a time...   So 10 Mai 2009 - 18:43

Auf Jaspers Kompliment hin senkte sie verlegen schmunzelnd den Kopf und strich sich leicht asbermals durch das Haar. Nie hatte man ihr so viele so schöne Komplimente gemacht und sie musste wohl erst lernen, damit umzugehen. Was auf keinen Fall heißen sollte, dass ihr es nicht gefiel, was Jasper sagte. Sie genoss seine schmeichelnden Worte in vollen Zügen. Nur wenn sie sich selbst mit ihm verglich, zweifelte sie leicht an seinen Worten. er war für sie das schönste Wesen, das sie jemals gesehen hatte. es störte sie nicht, dass er so viele Narben hatte und seine haut keineswegs so markellos war wie die aller anderen. Ganz im Gegenteil. Es machte ihn noch einzigartiger als er ohnehin schon war. Sie liebte alles an ihm und es hätte niemand schöner für sie sein können. natürlich, sie sah ihn durch die Augen einer Verliebten, rosarote Brille, wie man so schön sagte, aber das änderte nichts daran, dass es unabstreitbar für sie so war.
Als nun die Sonne den Horizont emporzuklettern begann und die hellen Strahlen von hinten durch die Scheibe des Autos brachen, war er für einen Moment wie eine göttliche Erscheinung. Sein Gesicht noch im Schatten glitzerte er trotzdem und mit der Lichteinstrahlung von hinten war es wie ein Heiligenschein. Jasper sah so rein und perfekt aus, dass sie nur leise und verzückt seufzen konnte. Selbst die wunderschöne Frau aus ihren Visionen konnte mit ihm nicht mithalten, zumindest Alice' Meinung nach.
Seine Frage riss sie aus den Tagträumen, die einzige Art von Träumen die einem Vampir noch vergönnt war. Alice liebte diese Tagträumereien und sie flüchtete sich dann einfach in ihre eigene kleine Welt, wie in eine geschützte und behütete Luftblase, und alles war schön und harmonisch. Gegenstand dieser Träume war früher eine unbeschreibliche Sehnsucht gewesen, die sie nicht hatte greifen können und die sie versucht hatte, mit den verschiedensten Vorstellungen zufrieden zu stellen. Sie hatte nie genau gewusst, was ihr fehlte, nur, dass es deffinitiv so war. Und seit sie nun Jasper in ihren Visionen gesehen hatte, wusste sie, dass er es gewesen war und er war fester bestandteil dieser Träume geworden. Er würde es auch bleiben, denn von etwas schönerem konnte sie einfach nicht träumen...
Sie blinzelte und schüttelte dann zögerlich den Kopf. Aber sie sah sofort, dass er es ihr beibringen wollte und strahlte. Wobei sie es sicher auch alleine hinbekommen hätte, sowas war meist keine Hürde für einen Vampir. Sie hätte das Auto mit Sicherheit zum Laufen gebracht und hätte irgendwie durch ausprobieren und mit Hilfe ihrer so überaus praktischen Gabe herausgefunden, wie man den Wagen steuern musste und worauf es an kam. Aber wenn Jasper es ihr zeigte, war es gleich doppelt so gut. Sie hielten auf dem Seitenstreifen und Alice hate begonnen, vor Aufregung auf dem Sitz auf- und abzuwippen, kaum in der Lage, ihre Vorfreude zu zügeln. Kaum öffnete Jasper ihr die Tür, stürmte sie förmlichhinaus und machte einen übermütigen Sprung über den Wagen drüber, um auf der anderen Seite zu langen, genau in dem Moment, als Jasper ihr auch dort die Tür aufhielt. perfektes Timing! Sofort war sie im Wagen, hüpfte auf den Fahrersitz und griff ungeduldig nach dem Lenkrad. Es war überaus niedlich, wie wuselig und aufgeregt sie war, nur wegen so einer kleinen Sache. Aber sie hatte gelernt, sich an den kleinen Dingen zu erfreuen, und wie man sehen konnte: Es schadete deffinitiv nicht!
Sie zog die Tür hinter sich wiede rzu und wartete angespannt, bis auch jasper auf seinem Platz neben ihr saß. Am liebsten hätte sie augenblicklich Vollgas gegeben, aber sie riss sich irgendwie gerade noch zusammen und wartete auf die Anweisung ihres 'Fahrlehrers'.
"Oh, das kann ich bereits verraten: Mit einberechnet ist natürlich auch eine kleine Pause. Wir werden ungefähr anderthalb Tage benötigen." Sie strahlte zu ihm hinüber. Und in zwei, spätestens drei Tagen wären sie dann wohl bei den Cullens. Das war alles so aufregend, sie konnte es kaum abwarten, aber Vorfreude war ja bekanntlich auch die schönste Freude und ein bisschen Geduld musste sie noch haben. Nun würde sich ja erstmal ihr Traum vom Autofahren erfüllen. Ungeduldig tippelte sie mit den schlanken Fingern auf dem lenker herum, fast als würde sie Klavier spielen...
Da fiel ihr plötzlich etwas ein. "Edward Cullen - aus der Fmailie - spielt übrigend hervorragend Klavier!", verkündete sie -ziemlich Zusammenhang los, aber Jasper wusste ja mittlerweile bescheid und würde ich nach und nach an dieses Alice-typische Verhalten gewöhnen. "Weißt du, er ist der Älteste nach Carlisle... Aber Carlisle ist viel älter als er... Edward ist einer der Brüder. Sehr nett, wie ich bis jetzt herausgefunden habe. und er hate eine ziemlich interessante Gabe, glaube ich. Da bin ich mir noch nicht so sicher, aber er muss irgendwie Gedanken lesen können..."
Ihr Blick richtete sich auf die Kupplung und plötzlich war sie wieder beim thema Autofahren. "Und, was mache ich nun zuerst?" Der arme Jasper, soviel auf einmal, aber so war Alice eben. Aber Vampire waren ja nicht umsonst multitaskingfähig...
Nach oben Nach unten
Jasper
Vom erfahrender Kämpfer zum gefühlvollen Beschützer
avatar

Anzahl der Beiträge : 127
Anmeldedatum : 23.04.09

BeitragThema: Re: Once upon a time...   So 10 Mai 2009 - 19:21

Noch nie hatte Jasper jemanden erlebt der sich über eine Kleinigkeit wie das Fahren eines Autos so freuen konnte wie Alice.Sie wirkte so euphorisch nur weil er ihr anbot den Wagen zu übernehmen und kaum jemand konnte sich vorstellen was es für Jasper bedeutete.So viele Jahren waren alle Gefühle die er zu spüren bekam eine schreckliche Mischung aus Angst,Hass und Machtlust.Im Gegenzug nun Alice ihre offene und glückliche Art zu spüren war für ihn fast nicht zu beschreiben.Er spürte wie er selbst sich in den wenigen Tagen in denen sie zusammen waren verändert hatte.Trotz der Zwischenfälle war er zufrieden und ausgleichen wie schon seit Jahrzehnten nicht mehr.Wenn er darüber nachdachte das er sich vor einigen Wochen noch das Leben nehmen wollte oder überlegte zurück in den Süden zu gehen ,schien es ihm nur noch völlig unwirklich.Alice war genau zum richtigen Zeitpunkt aufgetaucht und hatte ihn verzaubert.Die ungetrübte Liebe die er von ihr zu spüren bekam und die auch er ihr entgegenbrachte war bereits jetzt ein so festes Band das er sich nicht vorstellen konnte das sie sich jemals wieder trennen könnten.Er war sich sicher das keiner von beiden jemals wieder Glück verspüren konnte,nachdem sie dieses gemeinsame Gefühlt geteilt hatten.
Über Alice ihre Art ihre Visionen mit ihm zu teilen musste er wieder einmal lächeln.Jeder andere hätte sicher gedacht sie wäre etwas verrückt,wie sie plötzlich davon anfing zu erzählen wie die Mitglieder der Familie waren oder andere Informationen über sie hatte.Sicher würden sie selbst auch sehr verwundert sein was Alice alles über sie wusste obwohl sie sich noch nicht einmal getroffen hatten.Allerdings missfiel ihm schon jetzt die Vorstellung das einer der Brüder wohl Gedanken lesen konnte.Es gab immer Dinge die er gern ersteinmal mit sich selbst ausmachte.Er war nie der große Redner und er behielt gewisse Überlegungen erst einmal für sich.Ganz anders als Alice es scheinbar tat.Sie hatte eine so offene Art das man sie einfach nur gern haben konnte.Sie war so anders als er selbst und grade das schien sich so gut zu ergänzen.
Jasper nahm auf dem Beifahrersitz Platz und schloss die Tür."So da der Wagen noch läuft tritt als erstes die Kupplung.Das Pedal ganz links und halte es getreten.Lege den ersten Gang ein und dann lass das Pedal ganz langsam los.Der wagen wird dann losrollen und du kannst mit dem Pedal rechts Gas geben.In der Mitte ist die Bremse wie du dir sicher schon dachtest.Versuch es einfach...du wirst sehen es ist ganz einfach".Jasper lehnte sich im Sitz zurück und ließ sie erst einmal machen.Er war sich sicher das sie schnell das richtige Gefühl für den Wagen bekommen würde.
Nach oben Nach unten
http://alice-und-jasper.vampire-legend.com
Alice
Euphorische Elfe mit dem Blick in die Zunkunft
avatar

Anzahl der Beiträge : 72
Anmeldedatum : 24.04.09

BeitragThema: Re: Once upon a time...   So 10 Mai 2009 - 19:50

Durch ihre Gabe kontne sie auf Außenstehende ganz schnell mehr als nur ein bisschen verrückt wirken. Nur merkte sie das selbst kaum und freute sich imemr darüber, wenn sie jemanden mi ihrer spontanen Art überraschen konnte. Sie hatte ja keine Ahnung, dass eben dieses verhalten ihr ganzes SChicksal bestimmt hatte. Schon als Mensch. Sie konnte sich zwar nicht mehr daran erinnern, aber auch damals hatte die junge Mary Alice Bandon bereits Vorahnungen und Visionen gehabt, und hatte daraus keinen Hehl gemacht und sie ebenso frei und unbeschwert mitgeteilt wie gerade eben. Nur dass ihre strenge Familie keineswegs so tolerant und liebevoll war wie Jasper...
Es waren eben andere zeiten gewesen, Zeiten mit strengsten Sitten und sehr vielen, gesellschaftlichen Tabus. Was machte man mit einer offensichtlich geisteskranken und gestörten Tochter, die imemr wiede rzusammenhangloses Gerede von sich gab und die zukunft prophezeite? Genau, man gab sie bei einer Nacht- und Nebelaktion in die geschlossene Nervenheilanstalt, in die Klapse, und erwähnte sie am besten nie wieder mit einem Sterbeswörtchen. Zum Glück konnte sie sich an diese umstäde nicht erinnern, denn es hätte ihr vermutlich zum zweiten Mal das Herz gebrochen, dass ihre eigene Familie und vor allem ihre Mutter sie so eiskalt verstoßen hatte, nur, weil sie eben anders war. Nur, weil sie jemand ganz besonderes mit einem einzigartigen Talent war. Die Gesellschaft hatte keinen platz für solche außergewöhnlichen Personen gehabt, und da half auch kein hübsches gesicht mehr. Sie hätte nie einen manng efunden und eine gute Ehe führen können...
So hatte man damals Mary Alice Brandon aus dem Weg geschafft und damit ihr Schicksal besiegelt. Damals hatte sie sicher nicht geahnt, dass sie hier enden würde. Als Alice, an der Seite von Jasper, der Liebe ihres Lebens...
Sie wannte sich wieder an Jasper. "Oh, du wirst dich an Edward gewöhnen. und er versucht, uns unsere privatsphäre zu lassen, keine angst. Er sit sehr zuvorkommend... wenn auch nicht annähernd so charmant wie du!"
Nun konnte das Autofahren endlich losgehen. Ein Traum von ihr ging in erfüllung. Sie nickte konzentriert und tat genau, wie ihr geheißen. Das Auto rollte los... und Alice drückte strahlend das Gaspedal durch. Sofort beschleunigte der Mercedes röhrend auf Höchstgeschwindigkeit, aber sie dachte offenbar garnicht daran, das TEmpo zu drosseln. Selbstbewuss tund sicher lenkte sie das Geschoss zurück auf die Straße und kostete die PS voll aus. Dabei konnte sie ein fröhliches kichern einfach nicht unterdrücken. Es war riesig, ein tolles Gefühl und sie hatte ein kribbeln im Bauch. "Großartig!", jubelte die kleine Elfe...
Nach oben Nach unten
Jasper
Vom erfahrender Kämpfer zum gefühlvollen Beschützer
avatar

Anzahl der Beiträge : 127
Anmeldedatum : 23.04.09

BeitragThema: Re: Once upon a time...   So 10 Mai 2009 - 20:26

Jasper hatte keine Ahnung was Alice bereits in ihrem Leben zugestoßen war und hatte auch keine Vermutung woher sie kam.Aber da sie selbst keine Erinnerungen mehr an dieses Leben hatte,schien es als wäre es nicht so positiv gewesen wie sie selbst heute war.Ihr Geist schien sie selbst vor dieser Erinnerung schützen zu wollen,denn selbst er könnte sich noch an einige Teile seiner Zeit als Mensch erinnern und es war schon sehr lange her.Vermutlich war etwas passiert das ihr Geist verdrängte.
Aber das war nun egal...Sie war bei ihm und er würde dafür sorge tragen das ihr Leben ab jetzt nur noch positiv sein würde.Zumindest würde er es mit all seiner Kraft versuchen.
"Wenn du mal einen Gang höher schaltest hat es der Motor sehr viel leichter.Und schneller wären wir auch",fügte er lachend hinzu.Woher sollte sie es wissen,wenn sie noch nie gefahren war und Jasper lächelte sie honigsüß an.Er wollte nicht so klingen als könne er es besser und ihr den Spass nehmen und er war sich sicher das sie es auch nicht so auffasste.
"Einfach das Gaspedal loslassen,die Kupplung treten und den Ganghebel nach unten ziehen.Der Wagen hat übrigens 4 davon",fügte er hinzu.Er spürte genau wieviel Freude es ihr bereitete und ihre Fröhlichkeit steckte ihn wieder an.Er war so euphorisch und er konnte sich nicht daran erinnern so was jemals seit seiner Verwandlung verspürt zu haben.Und jetzt sollten sie bereits in ca. 2 Tagen in Alaska sein.Und diese Familie erreichen,bei der sie scheinbar leben würden.
"Meinst du wir sollten vorher noch einmal jagen gehen?Ich denke in Alaska gibt es einige wilde Tiere und ich würde es gern noch einmal versuchen,bevor wir "Carlisle" treffen".
Jasper hatte sich selbst fest vorgenommen zusammen mit Alice und dieser Familie dauerhaft von Tieren zu leben und er würde gern wissen ob der Geschmack sich auf Dauer änderte.Oder vielleicht auch verschiedene Tier unterschiedlich schmeckten.Denn das Reh neulich war nun wirklich nicht seine Welt gewesen.Mal zu Not sicher Ok...aber auf Dauer?Zudem war es erst einen Tag her und er hatte schon wieder Durst.Und täglich jagen zu müssen ,kannte er so nicht.Zwar hatte er es früher oft gemacht aber da hatte es auch noch einen anderen Hintergrund.Menschenblut machte sie stärker und grade von wichtigen Schlachten hatte er so viel Blut zu sich genommen wie er bekommen konnte.Aber in den letzten Jahren hatte er angefangen es möglichst lange herraus zu zögern.Schon allein um sich die Gefühle seiner Opfer fern zuhalten
Nach oben Nach unten
http://alice-und-jasper.vampire-legend.com
Alice
Euphorische Elfe mit dem Blick in die Zunkunft
avatar

Anzahl der Beiträge : 72
Anmeldedatum : 24.04.09

BeitragThema: Re: Once upon a time...   So 10 Mai 2009 - 20:54

Ja, vielleicht war es wirklich eine Art Schutzmeschanismus. Und es funktionierte offenbar auch, denn Alice machte sich keinerlei Gedanken darüber., warum sie sich an ihre Vergangenheit nicht erinnern konne, und damit hatte sie auch garkeine Sorgen. Vielleicht konnte sie sich auch einfach nicht erinnern, weil es in den letztenjahren ihres menschlichen Lebens einfach nichts gegeben hatte, an das es sich zu erinnern gelohnt hätte. Wie sollte man sich so eine psychatrische Nervenheilanstalt schon vorstellen? In dieser Zeit kümmerte man sich dort eigentlich garnicht um die Partienten. Sie saßen meistens nur in ihrem dunkeln zimemrn und exisitierten vor sich hin. Essen, Trinekn, Waschen und ab und an mal ein rundgang, das war es. Man hatte die leute abgeschrieben und rechnete nicht damit, dass sie sich noch einmal in die zivilisierte gesellschaft würden eingliedern können. also wurdenn sie zu Ausgestoßenen, die einfach nur vor sich hin lebten, ohne jegliche Förderung oder Hilfe. Also woran sollte sie sich erinnern? Daran, wie sie Tag für tag in ihrer kleinen zelle saß? Daran, wie man ihr gewaltsam die Haare abgeschnitten hatte, wie allen Insassen, als Zeichen ihrer geistigen unfähigkeit? Nein, es war vermutlich doch einfach das beste, dass sie sich garnicht erinnern konnte...
Sie nahm das Jasper ganz sicher nicht böse, sie wusste, dass er immer nur das Beste für sie wollte. Er würde das nicht sagen, um ihr zu zeigen, dass er besser war oder irgendwie überlegen. er meinte es nur leib und wollte ihr helfen, es richtig hiinzubekommen. Und wie hätte sie das auch alles wissen sollen? Sie befolgte seine Anweisungen und der Motor röhrte nicht mehr so laut und der Wagen wurde noch schneller. "Danke! Oh, Jazz, das macht wirklich Spaß! Ich hätte das Früher schon ausprobieren sollen!" Sie runzelte leicht die Stirn. "Vielleicht ahb ich es ja Mal ausprobiert..ich kann mich nicht erinnern..Naja!" Sie schien sich nicht weiter darüber Gedanken zu machen und strahlte schon wieder. "Carlisles Frau heißt übrigens Esme. Sie ist die liebenswerteste Frau, die ich jeh gesehen habe!", warf sie dann ein und er kontne wieder beobachten, wie ihr Blick von trüb zu klar und wieder zurück wechselte. Trotzdem ließ sie sich nicht vom Fahren ablenken und fuhr sicher und ohne den kleinsten Schlenker weiter. Wie gut, dass sie ein Vampir war, sonst hätte sie jetzt mit Sicherheit einen Unfall gebaut.
Nach oben Nach unten
Jasper
Vom erfahrender Kämpfer zum gefühlvollen Beschützer
avatar

Anzahl der Beiträge : 127
Anmeldedatum : 23.04.09

BeitragThema: Re: Once upon a time...   So 10 Mai 2009 - 21:21

Nachdem Alice jetzt wusste wie man schaltete beschleunigte sie ihre Fahrt noch mehr und mit jedem Stundenkilometer den sie mehr auf dem Tacho sah stieg ihre Freude.Wie die meisten ihrer Art schien Alice viel Gefallen an der Geschwindigkeit zu haben und fuhr völlig sicher auch als sie plötzlich eine ihrer Visionen einholte.Scheinbar war es wieder eine positive denn ein seeliges Lächelt legte sich auf ihre sinnlichen Lippen und Jasper hatte bereits beobachtet das dies immer ein Zeichen dafür war,das ihr das was sie sah gefiel."Esme",wiederholte Jasper."Was denkst du was die für Augen machen wenn du sie alle schon mit Namen ansprichst,bevor sie sich vorstellen können",grinste er und Jasper konnte sich vorstellen wie es auf sie wirken musste.Sicher wären sie ebenso wie er völlig begeistert von der Fähigkeit von Alice.Für einen Menschen wäre es beängstigend und sie würden es niemals verstehen.Menschen neigen auch dazu andere ihrer Art die anders waren weg zusperren oder in Normen pressen zu wollen,statt es einfach anzunehmen das es welche gab die anders sind.Vampire waren da anders.Sie erfreuten sich über solche Gaben und sahen sie als Teil einer Persönlichkeit.Und sehr häufig waren diese Gaben nützlich.Aber wenn Jasper wusste das ihn selbst eine Gabe wie das Gedankenlesen störte.Natürlich machte er keinem einen Vorwurf,denn auch er selbst wusste das es sich nicht abstellen ließ.Aber gefallen musste es ihm darum noch lange nicht.Trotzdem ließ ihn der Gedanke an die Familie nicht los.Solle es wirklich wie in einer richtigen Familie sein?Er selbst konnte sich noch Bruchstückhaft an seine eigene Familie erinnern.An seine Eltern und auch seine Geschwister.Auch wenn ihm bewusst war das diese heute alle tot sein müssten.Er hatte sich niemals Gedanken gemacht was wohl aus ihnen geworden war.Und heute dachte er zum erstenmal seit sehr vielen Jahren überhaupt zurück.Und es brachte ein lächeln in seine Gesichtszüge.
Jasper lehnte sich im Sitz zurück und überließ Alice die weitere Fahr."Immer auf der Straße bleiben und brav auf die Schilder am Fahrbahnrand achten....ich würde jetzt schlafen wenn ich es könnte",scherzte er."Und denk daran...Wenn uns ein Polizist anhält und sagt das du zu schnell fährst,gib einfach Gas.Bei dem schnellen Wagen kommen die eh nicht hinterher".
Nach oben Nach unten
http://alice-und-jasper.vampire-legend.com
Alice
Euphorische Elfe mit dem Blick in die Zunkunft
avatar

Anzahl der Beiträge : 72
Anmeldedatum : 24.04.09

BeitragThema: Re: Once upon a time...   So 10 Mai 2009 - 21:33

Alice kannte nicht wirklich viele Artgenossen und akonnte da slängst nicht so gut einschätzen wie Jasper. Sie hatte auch noch nie jemandne kennengelernt, der Auto fahren konnte, der das hätte beurteilen können. Es war überhaupt das erste Mal, das sie sich daran erinnerte, in einem Wagen zu sitzen. Aber sie konnte sich nich vorstellen, dass irgendwer kein interesse oder Spaß daran haben konnte. Es erfüllte sie mit größter Freude, die Maximalgeschwndigkeit aud dem Gefährt herauszukitzeln und düste in immer halsbrecherischem Tempo über den Asphalt.
"Polizei?!" Alice lache laut und schüttelte ausgelassen den kopf. "Ich sehe schon, wenn die kommen, und dann umfahr ich sie oder mache eine kleine Bremsung.. aber nur kurz! Aber du glaubst doch nicht im Ernst, dass sie mich kriegen würden, oder?"
Ihre Laune wurde immer besser. Was sie denken ließ.. spürte sie eigentlich, wenn Jasper ihre Gefühle beeinflusste? Oder bekam sie es garnicht mit? Womöglich tat er das schon die ganze zeit?! Sie würde ihm das selbstverständlich nicht übel nehmen, aber sie war schrecklich neugierig.
"Sag mal, Jazzy..", setzte sie fragend an und wannte den Blick von der Straße ab, um ihn mit elicht schief gelegten Kopf anzusehen. "Ich frage micht, wie das mit deiner Gabe funktioniert.. Hast du sie schonmal an mir angewendet? ich meine, hast du schonmal meine Gefühle beeinflusst? Was nicht schlimm wäre, es interessier mich nur... Könntest du es mal ausprobieren? Kannst du mich jetzt traurig machen? Oder wütend? Oder ängstlich, ganz plötzlich?!" Sie schien sich wirklich dafür zu interessieren und hatte sich offenbar schon einige Gedanken gemacht...
Nach oben Nach unten
Jasper
Vom erfahrender Kämpfer zum gefühlvollen Beschützer
avatar

Anzahl der Beiträge : 127
Anmeldedatum : 23.04.09

BeitragThema: Re: Once upon a time...   So 10 Mai 2009 - 21:57

Jasper lachte auf und schüttelte seine blonden Haare."Nein wie konnte ich nur denken das du dich erwischen lassen würdest".Natürlich würde sie ihre Gabe früh genug warnen auch wenn er bis jetzt nicht darüber nachgedacht hatte und manchmal vergaß wie zuverlässig es scheinbar funktionierte.
Als Alice auf seine Gabe zu sprechen kam schaute er ihr tief in ihre wunderschönen Augen.Der Glanz und die Tiefe die von ihnen auszugehen schon ,fesselte ihn von neuem.Und wie hatte sie ihn genannt?Jazzy...Er konnte sich nicht vorstellen das jemals jemand eine solche Koseform seinen Names gebildet hatte.Aber aus dem Mund von Alice klang es nicht etwa komisch sondern er fand es unglaublich liebvoll wie sie es aussprach."Ja einmal habe ich es getan.Spüren tue ich deine und auch alle anderen Gefühle permanent.Aber beeinflusst werden sie nur wenn ich es wünsche.An dem Abend als James dich Angriff und ich dich verleugnen musste um ihn davon zu Überzeugen das mir nichts an dir liegt habe ich dir ein Gefühl von Vertrauen geschickt damit du spürst das alles gut wird.Denn ansprechen durfte ich dich natürlich nicht,so wollte ich dir wenigstens die Angst nehmen.Und nein du spürst es nicht wenn ich eingreife.Aber dich nun traurig oder gar zornig machen.Das breche mir das Herz.Du bist grade so glücklich und das mag ich kaum zerstören.Aber ich verstehe das du es testen möchtest und wissen wie das ist.Und wenn du darauf vorbereitet bist,ist es vielleicht nur halb so schlimm für mich",lächelte Jasper.Mit einem kurzen Seufzer nahm er Alice ihre euphorische Fröhlichkeit und tauschte sie gegen ein Gefühl der tiefen verletzbarkeit und Angst.Es versetzte ihm einen tiefen Stich das er so etwas mit ihr tat auch wenn es nur eine abgesprochene Sache war.Er sah genau wie der glanz aus ihren Augen schwand und das lächeln von ihren Lippen sich in ein verzerrten Ausdruck wandlete.Er spüre ihre Gefühle und wusste wie verlassen und gehasst sie sich nun vorkam.All die Unbeschwertheit war verschwunden und sie trauerte Grundlos.Und nach wenigen Momenten hielt er es auch nicht mehr aus.Er wollte das wohlige Gefühl des völligen Glückes in ihre Gefühle zurücksenden und atmete wieder ruhiger als er bemerkte das ein lächeln auf ihr Gesicht zurück trat.Früher hatte er so etwas gern genutzt um die Anführer feindlicher Truppen zu verwirren und ihnen all ihren Mut zu rauben aber es heute bei Alice anzuwenden brachte ihn weit an die Grenze seiner Belastbarkeit.Niemals wollte sie das sie sich wirklich so fühlte und dachte das es keinen Ausweg aus der Trauer gäbe.Die Gefühle wurden oft unterschätzt aber schon große Feldherren waren Opfer ihrer Gefühle geworden und hatten schon fast sicher gewonnene Kriege verloren.
Nach oben Nach unten
http://alice-und-jasper.vampire-legend.com
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Once upon a time...   

Nach oben Nach unten
 
Once upon a time...
Nach oben 
Seite 5 von 6Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Secret Stories  :: Wie alles begann-
Gehe zu: